Sprechzeiten:
Mo & Do 8.00 - 18.30 Uhr
Di 8.00 - 17.00 Uhr OP Tag
Mi & Fr 8.00 - 14.00 Uhr
Line
Medizinzentrum Rotenbühl
Scheidter Straße 110
66123 Saarbrücken
Tel: 0681 9601260
Fax: 0681 9601262

Tumoren

Unter dem Begriff "Lidtumor" fassen wir in der Augenheilkunde eine Vielzahl von Hautumoren zusammen, die entweder gut- oder bösartiger Natur sein können und sich am Ober- oder Unterlid des Auges ausbilden. Die Verdachtsdiagnose stellt sich durch die typischen Hautveränderungen. Am häufigsten finden sich Lidtumoren am inneren Lidwinkel und am Unterlid. Zur Sicherung der Diagnose entnehmen und untersuchen wir gegebenenfalls Gewebeproben.  

Der Verlauf ist durch die Verschiedenartigkeit der Tumorursachen sehr individuell. Manche Erkrankungen bilden sich spontan zurück (Keratoakanthome), einige können durch die Behandlung entfernt werden (z. B. Basaliome) und wiederum andere streuen (metastasieren) bei verzögerter Behandlung in den gesamten Körper (z. B. malignes Melanom).

 

Gutartige Tumoren

An gutartigen Tumoren finden sich am häufigsten:

  • Gersten- bzw. Hagelkörner (Chalazia)
  • Warzen
  • Blutschwämme (Hämangiome)
  • Fettablagerungen (Xanthelasmen)
  • Muttermale
  • Leberflecken (Nävi)
  • Hautfibrome (Geschwulste)
  • schnell wachsende Tumoren mit großem Hornpfropf (Keratoakanthome)

Wir operieren diese Erkrankungen in unserem ambulanten OP - wenn medizinisch sinnvoll auch in Zusammenarbeit mit den Hautärzten des Medizinzentrums Rotenbühl.

Bösartige Tumoren

Der häufigste bösartige Lidtumor ist das Basalzellkarzinom (Basaliom), das 90% aller Lidtumoren ausmacht und v. a. bei Menschen über 60 auftritt. Es ist ein semi-maligner (halbbösartiger) Tumor, seine Heilungschancen sind wegen seiner geringen Streuungskompetenz sehr gut.

Eher sporadisch vorkommende bösartige Karzinome am Lid sind Plattenepithelkarzinome (Spinaliom), Talgdrüsenkarzinome oder das maligne Melanom (schwarzer Hautkrebs). Bei AIDS-Patienten sind zusätzlich Kaposi-Sarkome (Gefäßtumoren) möglich. Es ist wichtig, Lidtumoren früh zu erkennen und zu behandeln. Es besteht immer die Gefahr, dass der Tumor ins Auge einwächst und zu Erblindung führt. Allgemein ist die Prognose bei einer vollständigen Tumorentfernung sehr gut. Über 90% der Patienten können vollständig geheilt werden.

Augenärztliche Gemeinschaftspraxis
Dr. med. Nicola Anterist Dr. med. Michaela Mees
Dr. med. Anna Christina Schwarz F.E.B.O.